Kolonie“/ Lost & Found 2/ 16.05-20.06.2021 Nürnberg Burggraben

Kolonie

Im Jahr 1962 entwickelten einige Studierende in Lawrence/ USA die Idee, Kunst in den Alltag zu integrieren, indem sie Dinge vom Dach ihres Lofts fallen ließen: „Drop Art“. Drei Jahre später kauften sie ein Stück Land und gründeten dort die erste „Künstlerkommune“ die „Drop City“ genannt wurde. Alle dort gabauten Gebäude wurden nach Plänen des Gegenkultur-Architekten „Buckminster Fuller“ als geodätische Domstrukturen konzipiert. Dort würden auch die erste Experimente mit Sonnenenergie und Recycling geführt, die das Denken über Konsum und Verantwortung dem Welt gegenüber auf neues geprüft hat.
„Kolonie“ lautet der Titel unserer künstlerischen Forschung, sie will die Grenzen zwischen Kunstobjekten und Betrachtern für kurze Zeit verschwinden lassen und eine neue Perspektive auf die Welt frei geben. Die Arbeit bedient sich vor allem mit der architektonischen bauprinzipien von „Drop City“, die sie allerdings im neuen offenen Kontext stellt. Welche Entscheidungen sollen wir treffen? Gibt es eine Chance den Planet einmal anders zu kolonisieren – miteinander und nicht gegeneinander?

„Stone“ – Moment des Verlustes
Intervention im öffentlichen Raum/ Absperrung für die geplante Sprengung der Zeppelintribüne am 31.07. 2020 in Nürnberg.

Stone ist ein Projekt das Statik und Stabilität der architektonischen Bauten und Auswirkungen von geschichtsträchtigen Bauten auf die Struktur er Gesellschaft überprüft. Was ist Statik? Und wie sehr sind wir in unseren politischen Überzeugungen und Meinungen gefestigt.

Auf dem Nürnberger Zeppelinfeld führt eine Gruppe von Sprengmeistern einige Messungen, Absperrungen und Vorbereitungen für eine geplante Sprengung der nationalsozialistischen Architektur durch. Die Besucher, Touristen auf „der Hitlers Rednerbühne“ und Bewohner der nahegelegenen Häuser wurde mit der Tatsache konfrontiert, dass dieser architektonisches Komplex bald gesprengt werden soll, da ein arealumfassendes modernes Einkaufszentrum entstehen soll und sie die letzten Menschen sind, die diese historische Architektur live erleben können, sogar von den Bauten die letzten Fotos machen dürfen. Es handelt sich um eine performative, fiktive Aktion.

Fotos: Ralf Heilmann




Künstlerhaus Lukas Ahrenshoop – 11. August 2020 Präsentation mit Anna Steward im Neuen Kunsthaus- Dynamisches Objekt


Intervention im öffentlichen Raum – polar bear – mit Anna Steward – Tokyo Juni 2018






CORONA +++ CORONA +++ CORONA +++ CORONA +++ CORONA +++ CORONA +++ CORONA +++ CORONA +++ CORONA +++ CORONA +++ CORONA +++

Story Cube /
eine Zweikanalprojektion auf der Fassade des Ludwig Erhard Museums.

Die Projektion unterstützt die architektonische Merkmale des Ludwig Erhard Museums, sie vermittelt den Eindruck eines überdimensionalen Wassertanks. Was normalerweise nur eine architektonische Betonform ist, verwandelt sich in ein lebendiges Unterwasserspektakel.

Für den Betrachter erscheint der Betonkubus als ein grosses überdimensionales Aquarium, in dem ständig historische Dokumente, Gegenstände und merkwürdige Sachen nach unten fließen und wieder verschwinden, man hat das Gefühl, dass hier ein ganzes Stadtarchiv vorbeizieht. Ein Spektakel, bei dem bestimmte Ereignisse der Jahresjubiläen Fürths thematisiert werden und in poetischen Bilder wiederentdecken kann. Das Zirkusnilpferd „Elsbet“ schwimmt vorbei, dazwischen Postkarten und alte Fotos verschiedener Prominenter Fürther und Gegenstände die die Historie der Stadt bebildern.

KosmonautinFotoausstellung im Balazzo Brozzi wegen Corona-Virus abgesagt.

KOSMONAUTIN Konzept/Idee von Joanna Maxellon
mit einer performativen Ausführung von Claudia Spanhel

Das Projekt KOSMONAUTIN wird seit 2005 deutschlandweit und international aufgeführt. Es war schon in Wien, Venedig, Marseille oder in Budapest zu sehen.
Es untersucht auf ironische Weise die Grenzen zwischen der Banalität der zufälligen Begegnung, ihrem Potential und dem Moment, in dem wir uns entscheiden eine Situation bewusst zu ignorieren oder in unsere Interaktion das Ungewöhnliche einzubeziehen.
Der Moment und die Situation bestimmen die Dauer und den Verlauf der Intervention. Der Ort wird zu einem Forschungsfeld in dem eine Spannung entsteht, ob und wie sich die darin involvierten Personen damit konfrontieren oder reagieren.

balazzo-brozzi bis 5. April 2020
Nürnberg Hochstr.2
Montag bis Freitag 9-21 Uhr, Samstag/Sonntag 9-23 Uhr


Die Blaue Nacht 2019

Video-/ Soundinstallation „Sleepwalking“ im Parkhaus Sterntor – Deck 8a
Wir freuen uns über den Dritten Preis und danken allen Helfern und Unterstützern.

  • Foto Ralf Heilmann 2019
    Foto Ralf Heilmann 2019
  • Foto Ralf Heilmann 2019
    Foto Ralf Heilmann 2019
  • Foto Ralf Heilmann 2019
    Foto Ralf Heilmann 2019
  • Foto Ralf Heilmann 2019
    Foto Ralf Heilmann 2019
  • Foto Ralf Heilmann 2019
    Foto Ralf Heilmann 2019
  • Foto Ralf Heilmann 2019
    Foto Ralf Heilmann 2019
  • Foto Ralf Heilmann 2019
    Foto Ralf Heilmann 2019

hier können sie sich videos ansehen ON VIMEO

@